Regens Wagner Lautrach

Ein Ort mit Geschichte und Tradition

Das neue und alte Schloss Lautrach haben eine lange Geschichte. Bereits 1838 gründete Josef Deybach ein Handelsinstitut für Mädchen und zwei Jahre später ein Knabeninstitut. 1888 musste Deybach die Lehranstalten wegen seines hohen Alters schließen.

Magnus Niedermair war mit Regens Johann Evangelist Wagner eng verbunden. Als dessen Nachfolger gründete Niedermair 1889 die "Wagner'schen Anstalten - Schutzengelheim".

15 Dillinger Franziskanerinnen unterrichterten und förderten 97 Mädchen mit Behinderung. 1914 wurde die Schule amtlich genehmigt. In den 30er Jahren lebten im "Schutzengelheim" 350 Kinder und Erwachsene mit Behinderung.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Einrichtung zur Tbc-Heilstätte. Zahlreiche Menschen mit Behinderung wurden nach Kaufbeuren und Ursberg abtransportiert. 1950 waren 642 Kranke in Behandlung und 101 Menschen mit leichter Behinderung untergebracht.

1972 werden erstmals Menschen mit psychischen Erkrankungen aufgenommen. Ab 1983 widmete sich Regens Wagner Lautrach wieder ausschließlich der Begleitung von Menschen mit Behinderung. Es erfolgen umfangreiche Sanierungsarbeiten, Umbauten und Neubauten.

Heute begleiten rund 450 Mitarbeiter und Ehrenamtliche Menschen unterschiedlicher Altersstufen mit unterschiedlichen Hilfebedarfen.

Mehr zur Geschichte von Regens Wagner Lautrach, PDF-Version, 4 MB

Suche
Suche starten


 Das Alte Schloss Lautrach auf 
 einer Abbildung von 1766 im
 Staatsarchiv Augsburg